Geschäftsordnung

§ 1: Zweck und Aufgabe der Vereinigung

Die "Vereinigung der Medizinisch-Technischen Berufe in der DRG" ist ein Zusammenschluss von Angehörigen medizinisch-technischer Berufe innerhalb der Deutschen Röntgengesellschaft. Sie ist eine nicht rechtsfähige Vereinigung.

Die Vereinigung hat ihren Sitz gleichen Orts wie die Geschäftsstelle der DRG.

Die Aufgaben der Vereinigung ist die Förderung der Belange der medizinisch-technischen Berufe in der Röntgendiagnostik insbesondere

  1. Förderung der Fortbildung durch geeignete Veranstaltungen
  2. Unterstützung bei fachkundigen Stellungnahmen und Initiativen zur Fragen der Aus-, Fort- und Weiterbildung
  3. Wahrnehmung der Interessen medizinisch-technischer Berufe in der Röntgendiagnostik, so weit sie Aus-, Weiter- und Fortbildung betreff.
  4. Herstellung und Pflege von Kontakten mit den Berufsverbänden, zu nationalen Gruppen anderer Länder und zu internationalen Gruppen und Gesellschaften gleicher oder verwandter Zielrichtungen.

§ 2: Mitgliedschaft

Mitglieder der Vereinigung können alle auf dem Gebiet der Röntgendiagnostik tätigen medizinisch-technischen Mitarbeiter werden. Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Erklärung gegenüber dem geschäftsführenden Vorstand der Vereinigung und Bestätigung der Erklärung durch den Vorstand.

Der Jahresmitgliedsbeitrag beträgt zur Zeit 36 Euro und ist spätestens zum Ende des ersten Quartals eines Kalenderjahres auf das Konto der Deutschen Röntgengesellschaft zu überweisen. Mitglieder, die trotz zweifacher Mahnung ihrer Beitragszahlung nicht nachkommen, werden aus der Vereinigung ausgeschlossen. Hierzu bedarf es keines Beschlusses der Mitgliederversammlung (§ 6.3). Für Mitglieder des dvta (Deutscher Verband Technischer Assistenten in der Medizin e.V.) reduziert sich gegen Nachweis der Mitgliedschaft der Beitrag auf 30 Euro.

Der Mitgliedsbeitrag der Vereinigung ist nicht identisch mit dem Mitgliedsbeitrag der DRG und schließt den Bezug der Zeitschrift RöFo nicht ein. Auf Wunsch können Mitglieder die Zeitschrift RöFo zu einem ermäßigten Preis beziehen. Die Mitgliederversammlung der Vereinigung beschließt über eine Veränderung des Beitrages jeweils für das Folgejahr.

§ 3: Organe der Vereinigung

Organe der Vereinigung sind der geschäftsführende Vorstand und die Mitgliederversammlung der Vereinigung.

§ 4: Geschäftsführender Vorstand

(1) Zusammensetzung

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus der/dem Vorsitzenden, einen/einer stellvertretenden Vorsitzenden und vier weiteren Mitgliedern. Der Vorstand der Deutschen Röntgengesellschaft entsendet ein Mitglied aus der DRG, welches an Vorstandssitzungen teilnimmt und stimmberechtigt ist. Der Geschäftsführer der Deutschen Röntgengesellschaft kann an den Vorstandssitzungen teilnehmen; ist jedoch nicht stimmberechtigt. Die/der Vorsitzende und die weiteren Mitglieder des Vorstandes werden in der Mitgliederversammlung gewählt. Die Wahlperiode beträgt 3 Jahre. Der geschäftsführende Vorstand wählt in seiner konstituierenden Sitzung den/die Stellvertreter/in des/der Vorsitzenden.

(2) Tätigkeiten und Aufgaben

Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, die mit dem Vorstand der DRG abgestimmt werden muss. Über jede Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes wird ein Ergebnisprotokoll erstellt. Dieses Ergebnisprotokoll wird dem Vorstand der DRG zur Kenntnis gebracht.

Der geschäftsführende Vorstand leitet die Geschäfte der Vereinigung. Er hat sich für die Verwirklichung der Ziele der Vereinigung einzusetzen. Er berichtet der Mitgliederversammlung der Vereinigung und der Mitgliederversammlung der DRG alljährlich über seine Tätigkeit.

(3) Beschlussfähigkeit, Entscheidungen

Alle Entscheidungen im geschäftsführenden Vorstand werden mit einfacher Mehrheit der Stimmen der anwesenden Vorstandsmitglieder getroffen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn der/die Vorsitzende oder die/der stellvertretende Vorsitzende sowie zwei weitere Vorstandsmitglieder anwesend sind. Der Vorstand kann dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter Einzelvollmacht für bestimmte Geschäfte einräumen, die in der Geschäftsordnung festgelegt werden.

(4) Sonstiges

Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes sind ehrenamtlich tätig. Kosten werden im Rahmen der Geschäftsordnung erstattet.

Der geschäftsführende Vorstand kann zur Bearbeitung bestimmter Aufgaben Berater zu seinen Sitzungen hinzuziehen; diese sind bei den Entscheidungen im Vorstand nicht stimmberechtigt.

§ 5: Wahlen

Der geschäftsführende Vorstand wird alle drei Jahre anlässlich der ordentlichen Mitgliederversammlung der Vereinigung gewählt. Wählbar ist jedes ordentliche Mitglied.

Für die Wahl wird ein Wahlausschuss gebildet, dessen Zusammensetzung die Versammlung bestimmt. Der Wahlausschuss führt die Wahl durch.

Die Wahl erfolgt geheim. Auf dem Stimmzettel müssen so viele Namen angegeben sein, wie es der Anzahl der zu wählenden Mitglieder des Vorstandes entspricht, Mehrfachnennungen sind unzulässig.

§ 6: Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt, im Allgemeinen in Zusammenhang mit der Jahrestagung der DRG. Der geschäftsführende Vorstand kann weitere Mitgliederversammlungen einberufen, wenn er dies im Interesse der Vereinigung für erforderlich hält

(1) Einladung

Die Einberufung erfolgt schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung mit einer Frist von mindestens vier Wochen. Die Einladung erfolgt per E-Mail und durch Veröffentlichung auf der Homepage der VMTB.

(2) Beschlussfähigkeit, Entscheidungen

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn die Einladung fristgemäß erfolgte und wenigstens drei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes, unter denen sich entweder der Vorsitzende oder sein Stellvertreter befinden muss, anwesend sind.

Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der Stimmen der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder getroffen. Zur vorzeitigen Abberufung des geschäftsführenden Vorstandes und zum Ausschluss eines Mitgliedes ist eine Mehrheit von 75 % der Stimmen der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

(3) Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist zur Entscheidung über alle Angelegenheiten der Vereinigung berufen. Hierzu zählen insbesondere

    * die Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes
    * die Entlastung des Vorstandes
    * die Wahlen des geschäftsführenden Vorstandes
    * die Entlassung des Vorstandes
    * die Änderung der Geschäftsordnung der Vereinigung
    * der Beschluss über Veränderung des Mitgliedsbeitrages
    * der Ausschluss von Mitgliedern
    * die Auflösung der Vereinigung

(4) Leitung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden der Vereinigung bzw. von seinem/seiner Stellvertreter/in geleitet.

(5) Anträge

Antragsberechtigt sind alle Mitglieder der Vereinigung sowie der geschäftsführende Vorstand. Anträge müssen dem geschäftsführenden Vorstand wenigstens 2 Wochen vor der Vorstandssitzung zugestellt werden, dass sie in die Tagesordnung aufgenommen werden können. Anträge, die zu Sitzungsbeginn gestellt werden, können unter dem TOP Verschiedenes behandelt werden.

(6) Protokollführung

Der/die Protokollführer/in wird vom Versammlungsleiter bestimmt. Der Versammlungsverlauf ist sinngemäß zu protokollieren. Beschlüsse sind wörtlich festzuhalten.

Protokolle sind vom Versammlungsleiter/in, Protokollführer/in zu unterzeichnen. Das Protokoll wird an alle Mitglieder der Vereinigung versandt und bei der nächsten Mitgliederversammlung genehmigt.

§ 7: Fortbildung

Die Vereinigung hält mindestens einmal im Jahr eine Fortbildungsveranstaltung ab, in allgemeinen in Zusammenhang mit der Jahrestagung der DRG.

§ 8: Finanzen

Mitgliedsbeiträge der Vereinigung werden auf einem eigenen Konto bei der Geschäftsstelle der DRG verwaltet. Aus den Mitgliedsbeiträgen und anderen Einnahmen der Vereinigung sind die Kosten der Mitgliederverwaltung und die laufenden Kosten der Vereinigung zu decken. Über Zuschüsse und Unterstützung durch die DRG entscheidet der Vorstand der DRG.

Zeichnungsfähig für die Ausgaben sind der/die Vorsitzenden bzw. ihr/sein Stellvertreter der Vereinigung zusammen mit dem Schatzmeister oder dem Geschäftsführer der DRG.

§9: Austritt und Auflösung der Vereinigung

Austritt aus der Vereinigung ist zum Schluss eines jeden Kalenderjahres möglich. Der Austritt muss spätestens 2 Monate vor Ende des Kalenderjahres erklärt werden. Die Austrittserklärung muss schriftlich erfolgen.

Ein Mitglied kann gemäß § 5 von der Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden.

Die Auflösung der Vereinigung erfordert eine Mehrheit von 75 %, der in der Mitgliederversammlung erschienen stimmberechtigten Mitglieder.

§ 10: Rechtsverhältnis

Wenn in dieser Geschäftsordnung keine Regelungen vorgesehen sind, gelten für die Rechtsverhältnisse der Vereinigung das Vereinsrecht des BGB, so weit nicht die Rechtsfähigkeit der Vereinigung vorliegen muss.

§ 11: Erfüllungsort

Erfüllungsort ist der Sitz (Geschäftsstelle) der Deutschen Röntgengesellschaft.

Bad Homburg, den 22. Mai 2001

Prof. Dr. Ulrich Mödder                                Prof. Dr. Günther Kauffmann
Präsident                                                       Stellv. Präsident