Neues Spezialgebiet in der Radiologie

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 27. März 2019

Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning spielen in der Radiologie eine immer größere Rolle. Grund genug, auch das Berufsbild der Medizinisch-technischen Radiologieassistenten dem Wandel anzupassen, so das Team der Radiologie aus dem Universitätsklinikum Essen. "Wir haben deswegen die Spezialisierung "Radiologie Informationstechnologie", kurz RIT  für MTRA entwickelt", so Anton S. Quinsten, Leitender MTRA am UK Essen und kooptiertes Vorstandsmitglied der VMTB. "Damit wollen wir interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun gezielt in IT schulen." Aktuell haben bereits fünf MTRA ihre Weiterbildung als IT-Administratoren bei der Industrie- und Handelskammer abgeschlossen.

Von li. : Maximilian Dederichs, Jennifer Haferkamp, Nicole Misch, Anton S. Quinsten und Jens Grütering.Die ersten MTRA-IT-Administratoren am UK Essen Von li. : Maximilian Dederichs, Jennifer Haferkamp, Nicole Misch, Anton S. Quinsten und Jens Grütering.UK EssenHintergrund

Der Beruf der MTRA unterliegt einem ständigen Wandel, welcher durch fortwährende Entwicklung der Technik und lnformationstechnologie bedingt ist. So ist es unerlässlich, das Berufsbild an die sich entwickelnden Gegebenheiten anzupassen. Schaut man zurück, so hat sich das Berufsbild bereits in den letzten Jahrzehnten stark verändert: Von einer Art 'Röntgenschwester' mit kurzer Ausbildungszeit zur staatich anerkannten dreijährigen Ausbildung. Dennoch stagniert die Weiterentwicklung der Ausbildungslnhalte aktuell, was zu einer großen Differenz zwischen den vorhandenen Möglichkeiten und den gewünschten Anforderungen führt. Gerade durch die enorme Entwicklung. In der IT - Branche entstehen neue Möglichkeiten für die Radiologie. 'Künstliche Intelligenz', 'Machine Learning· oder 'Radiomics' sind nur einige Schlagworte, die die aktuellen Themen der Radiologie beherrschen. Diese Subsyteme verändern den Arbeitsablauf, schaffen Neuerungen, übernehmen Routinearbeiten, müssen aber auch gepflegt und administriert werden. Die Verbindung aus Medizin und IT stellt eine große Herausforderung dar, schafft aber auch Potenzial zur Weiterentwicklung der Berufsgruppe der MTRA. Die Universitätsmedizin Essen hat deswegen ein Projekt ins Leben gerufen, das hier ansetzt. Durch fokussierte Weiterbildung in Themen der IT und Einarbeitung in die vorhandenen Subsysteme, soll aus der/dem MTRA langfristig eine/e Radiologischen Informationstechnologen/in (RIT) geformt werden.