VMTB. Radiologiekongress Nord 2018.

Radiologiekongress Nord 2018

 

Praxisnah und maritim: RöKo Nord begeistert mit vielfältigem Programm

Ein Fortbildungskongress aus der Praxis für die Praxis: am 16. und 17. Februar 2018 trafen sich beim Radiologiekongress Nord Radiologinnen und Radiologen, MTRA, Studierende und MTRA-Schüler, um von renommierten Expertinnen und Experten zu lernen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die gemeinsame Veranstaltung der Norddeutschen Röntgengesellschaft (NDRG) und der Röntgengesellschaft von Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt fand in Hamburg statt.


Mehr als 560 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren an den zwei Tagen beim „RöKo Nord“ im Radisson Blu Hotel am Dammtor zu Gast. Ein breites Programm, zusammengestellt unter der Leitung von Kongresspräsident Roger Eibel von den Helios Kliniken Schwerin, bot für alle Gäste spannende Einblicke mit klarem Mehrwert für den Berufsalltag. Die ausgewählten Themenschwerpunkte Muskulo-Skelettale Bildgebung, Interventionelle Radiologie und die Bildgebung in den Bereichen Abdomen und Urogenital zogen sich wie ein roter Faden durch gut besuchte Plenumvorträge und angeregte Fallbesprechungen. In einem Simulatorentraining konnten Angiografietechniken ausprobiert werden und auch die Q1- und Q2-Kurse für Kardio-CT boten thematische Vertiefungen für Interessierte an.

Prof. Dr. Karlheinz Hauenstein wurde für sein langjähriges Engagement in der NDRG und für das Fachgebiet der Radiologie mit der Ehrenmedaille 2018 ausgezeichnet. Über 20 Jahre hinweg baute er die radiologische Abteilung an der Universität Rostock zu einem modernen diagnostischen und interventionellen Zentrum aus und führte dort die Teleradiologie ein, mit der inzwischen sogar die medizinischen Crews von Kreuzfahrtschiffen radiologisch unterstützt werden.
Den renommierten Horst-Seils-Preis, benannt nach dem Gründer der NDRG, erhielten in diesem Jahr zwei Talente. Den ersten Preis erhielt Dr. Thekla Oechtering aus Lübeck, den zweiten Preis Dr. Cyrus Behzadi aus Hamburg. Mit der Auszeichnung werden Radiologinnen und Radiologen gewürdigt, die exzellente wissenschaftliche Arbeiten verfassen.

Auch berufspolitische Themen kamen nicht zu kurz: in einer Paneldiskussion tauschten sich Prof. Dr. Jörn Sandstede, Prof. Dr. Gerhard Adam, Dr. Stefan Marzischewski-Drewes und Prof. Dr. Henrik Michaely zu den Herausforderungen des radiologischen Berufsalltags aus – jeweils aus Ihren Blickwinkeln als Leiter einer radiologischen Großpraxis, als Direktor einer radiologischen Universitätsklinik, als Chefarzt eines Krankenhauskonzerns und des Leiters einer kleinen radiologischen Praxis.

Ein spezielles Programm für MTRA komplettierte das Angebot. Marcel Apel aus dem Vorstand der Vereinigung Medizinisch-Technischer Berufe in der DRG (VMTB) und Silvia Zimmermann vom Universitätsklinikum-Eppendorf organisierten Vorträge und Workshops – inklusive eines gesonderten MTRA-Schülerprogramms.

Im MTRA-Programm wurde den Teilnehmern ein breites Spektrum an Wissen geboten. Von Röntgenaufnahmen, die heute obsolet sind, über aktuelle Erkenntnisse im Strahlenschutz, bis hin zu einem Blick in andere Länder. Hier konnten hervorragende Referenten aus England und Italien gewonnen werden.

Das Schülerprogramm fand  in diesem Jahr zum ersten Mal statt. Aufgrund der großen Anzahl von Anmeldungen musste, aus Platzgründen, der Schülerkongress ausgelagert werden. Der Hörsaal am Uniklinikum-Eppendorf bot dafür einen geeigneten Rahmen. Das Programm wurde rein von Schülern bestritten. Jede Schule aus dem Raum Hamburg bereitete einen Vortrag vor. Die aus der Klasse kommenden Referenten haben Ihre Referate professionell vorbereitet und in gleicher Weise professionell vorgetragen.

Abgerundet wurde der Radiologiekongress Nord mit einer Abendveranstaltung in maritimem Flair. Auf dem altehrwürdigen Segelschiff Rickmer Rickmers mit Liegeplatz im Hamburger Hafen ließen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen gelungenen ersten Kongresstag Revue passieren.

Der Radiologiekongress Nord 2018 in Bildern: